«
»
X
Anwendungsgebiete

 

  • Altersbedingte und degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates, z.B. Arthrose, Muskelabbau
  • Beschwerden durch Gelenkfehlstellungen, bzw. Gelenkfehlbildungen z.B. Hüftgelenksdysplasie (HD), Ellenbogendysplasie (ED)
  • Muskelverkürzungen
  • Muskel- und Sehnenverletzungen
  • Bänderrisse, z.B. Kreuzbandriss
  • Neurologische Erkrankungen, z.B. Vestibulärsyndrom, Lähmungserscheinungen, Koordinationsprobleme, Nervenverletzungen
  • Wirbelsäulenerkrankungen, z.B. Bandscheibenvorfälle, Cauda-Equina-Syndrom, Spondylose, Wobbler-Syndrom
  • Luxationen, z.B. Patellaluxation
  • Frakturen (vor oder nach Operationen, sowie auch bei konservativer Behandlung)
  • Schwellungen/Ödeme, z.B. nach Operationen bzw. längerer Immobilität
  • Wundheilungsstörungen
  • Muskelverspannungen

 

Die Hundephysiotherapie kann maßgeblich zur längeren Gesunderhaltung bzw. schnelleren Genesung Ihres Tieres beitragen und somit seine Lebensqualität deutlich verbessern. Sie ersetzt jedoch nicht eine tierärztliche Behandlung.